Beratung für Eltern

Interview in “freundin” August 2017

Meine Freundin hat mir neulich zum Babysitten ihre Kinder vorbeigebracht mit der Zusicherung, sie sei sofort wieder zurück. Als sie dann aber erst drei Stunden später die Kleinen holte, war ich doch verärgert. Hätte ich verständnisvoller reagieren sollen?

„Ihr Ärger ist verständlich, schließlich haben Sie in dieser Situation den Schwarzen Peter gezogen. Vermutlich aber hatte die Freundin keine Bedenken, als sie erst nach drei Stunden zurückkehrte – „sofort“ ist eben vage. Schlagen Sie vor, das nächste Mal eine genaue Zeit zu vereinbaren. Es wäre schade, wenn daran die Freundschaft zerbricht!“ Christiane Kutik, Familiencoach

Interviews in: „freundin“ 2015

Im Restaurant will ich in Ruhe essen. Tobende Kinder stören mich. Darf ich sie zurechtweisen, wenn die Eltern das nicht tun?

„Besser nicht. Sofern die Kinder nicht gerade Ihre Teller vom Tisch fegen, könnte Ihr Erziehungsversuch übergriffig wirken. Ein strenger Blick, den die Eltern auch durchaus mitbekommen sollen, ist aber erlaubt. Reicht das nicht, um die Erwachsenen zum Einschreiten zu motivieren, verzichten Sie darauf sich direkt einzumischen(, wenn Sie sich nicht den Abend verderben wollen, denn Eltern können Maßregelungen anderer schlecht ertragen und reagieren darauf oft beleidigend). Hilfreicher ist es, Sie bitten den Kellner dezent um eine Intervention.“
Christiane Kutik, Familiencoach

*

Meine Tante schenkt mir an Weihnachten immer das gleiche Parfum. Am liebsten würde ich ihr sagen, dass ich den Duft gar nicht mehr mag. Aber das geht doch nicht, oder?

“Sie wollen natürlich nicht unverschämt zu wirken. Der persönlichste Weg wäre, Sie laden Ihre Tante zum gemeinsamen Stadtbummel mit Kaffeepause ein. So können Sie sie quasi im Vorbeigehen auf andere Geschenkideen bringen. Nach dem Motto: „Schau mal die Bodylotion da, die liebe ich. Darf ich mir die von dir zu Weihnachten wünschen?“ So weiß sie, womit sie Ihnen wirklich eine Freude machen kann. Was auch geht: Sie spannen ein anderes Familienmitglied ein. Vielleicht kann ja die Schwester oder die Mama Ihre Tante charmant fragen, ob sie bei der Geschenkeauswahl dieses Jahr behilflich sein kann.“

Christiane Kutik, Familiencoach